Atacama Wüste in Chile: Die 6 besten Ausflugs Tipps

In meinen ersten beiden Beiträgen über meine Chile Reise habe ich euch bereits meine Tipps zu Santiago und Valparaiso verraten. Heute geht diese Reihe weiter und zwar mit der Atacama. Die Atacama Wüste in Chile gilt als trockenste Wüste der Welt und ist bei den meisten Reisenden ein fester Bestandteil auf ihrer Route durch Chile. Wer die Atacama Wüste erkunden möchte, landet automatisch im Dorf San Pedro, eine kleine Oase inmitten der Wüste. San Pedro selbst, vor allem aber die Umgebung, haben unglaublich viel zu bieten. Los geht es mit meinen 6 Tipps für die Region.

Atacama Wüste: Den Sonnenuntergang über dem Valle de la Luna anschauen.

Das Valle de la Luna, auch Moon Valley genannt, ist nur ca. 17 Kilometer von San Pedro entfernt und deshalb mit Abstand das beliebteste Ausflugsziel. Seinen Namen hat das Tal bekommen, weil die Landschaft der auf dem Mond am ähnlichsten ist. So wurden zum Beispiel die Prototypen des Mars Rover tatsächlich im Valle de la Luna getestet. Die Natur ist dementsprechend sehr sehr beeindruckend und anders als alles, was ich aus Europa kannte.

Die Tour ins Valle de la Luna startet nachmittags, damit vor dem Sonnenuntergang noch genug Zeit bleibt um das ganze Tal anzuschauen. Wenn ihr keine Tour buchen wollt, besteht auch die Möglichkeit mit dem Fahrrad hinzufahren. Davon haben mir aber tatsächlich die meisten Leute abgeraten, da es wohl nicht so angenehm ist in der Dunkelheit wieder zurückzufahren.

Der erste Halt sind die „Tres Marias“, eine Salzformation, die den Einheimischen schon seit Jahrhunderten sehr wichtig ist. Warum drei, wenn eigentlich nur zwei zu sehen sind? Vor ca. 10 Jahren kletterte ein Tourist auf die linke Maria um ein Foto zu machen. Da die „Tres Marias“ aus Salz und deshalb sehr instabil sind, ist diese dann leider zusammengebrochen.

Unser Guide hat uns anschließend gezeigt, wo Salz abgebaut wird und wurde. Denn die weiße Schicht auf den Fotos mag man im ersten Moment zwar für Schnee halten, tatsächlich ist aber alles Salz.

Was Pink Floyd und die Atacama Wüste miteinander zu tun haben? Die Band hat damals als Touristen ein paar Tage in San Pedro verbracht und dabei auch das Valle de la Luna besucht. Dabei haben sie sich so in die Landschaft des Valle de la Luna verliebt, das vor dieser Kulisse eigentlich das Musikvideo zu „The Dark Side of the Moon“ gedreht werden sollte. Da das Valle de la Luna ein Nationalpark ist, haben sie aber leider keine Drehgenehmigung bekommen und der Dreh hat dort somit nie stattgefunden.

Der letzte Stopp ist natürlich auch das Highlight – der Sonnenuntergang. Er war wirklich beeindruckend und es war toll anzusehen, wie die Bergkette nach und nach die Farbe verändert.

Das Dorf San Pedro de Atacama

Kein Reisender, der die Atacama Wüste sehen möchte, kommt an San Pedro de Atacama vorbei. Das Dorf ist sehr touristisch und vollgepackt mit Hostel, Hotels, Restaurants und Touragenturen. Hier kann man seine ganzen Ausflüge buchen, Souvenirs einkaufen und die Sonne in einem der vielen Cafés genießen. Obwohl meist mehr Touristen als Einheimische dort sind, hat San Pedro seinen traditionellen Charme nicht verloren. Meine Lieblingsplätze waren der Kunstmarkt am Busbahnhof, der Hauptplatz inmitten des Dorfes und das Café Barros (das ist auch der einzige Ort, an dem ich einigermaßen schnelles Internet gefunden habe :D).

Ein Fun Fact über San Pedro de Atacama: Im ganzen Dorf herrscht auf den Straßen Tanzverbot und Alkoholverbot.

Der Grund dafür ist, dass sich San Pedro vor einigen Jahren zu einer Party-Stadt entwickelt hat. Das hat die Einwohner so gestört, dass sie eine Petition dagegen gestartet haben und auch Erfolg damit hatten.

Die Atacama Wüste: El Tatio Gaysire

Der Vulkan El Tatio ist besonders wegen den Geysiren und heißen Quellen im Vulkankrater absolut sehenswert. In der Nacht und am frühen Morgen ist es mit bis zu -20°C sehr frostig und zu diesem Zeitpunkt kann man aufsteigende, heiße Luft der Geysire am deutlichsten sehen. Deshalb beginnt diese Tour auch zwischen 4-5 Uhr morgens, um rechtzeitig an den Tatio Geysiren anzukommen. Wer möchte kann nach der Besichtigung der Geysire ein Bad in den heißen Quellen nehmen. Ich muss zugeben, dass ich mich nicht überwinden konnte. Bei der Vorstellung auch nur eine meiner vielen Schichten ausziehen zu müssen, bin ich schon halb erfroren.

Die Tour ist nach den Geysiren des El Tatio aber noch nicht vorbei. Anschließend gibt es noch einen Halt an einem See und an einem Kaktustal. Der letzte Stopp ist in dem 40 Einwohner Dorf Machuca. Es wird tatsächlich nur noch für die Touristen aufrecht erhalten, die einmal am Tag dort vorbeikommen.

Atacama Wüste in Chile: Den Sternenhimmel beobachten

In der Atacama Wüste kann man den klarsten Sternenhimmel in der südlichen Hemisphäre bestaunen. Da es dort kaum Luftverschmutzung gibt, das Gebiet ziemlich hoch liegt und eigentlich jede Nacht wolkenlos ist, ist es der perfekte Platz für jeden Astronomie Fan. Auch ich habe dort den schönsten Sternenhimmel gesehen, konnte aber leider kein gutes Foto davon machen.

Atacama Wüste: Piedras Rojas

Die Tour zu den Piedras Rojas startet wieder am Morgen, allerdings zu eher humaneren Uhrzeiten. Auch hier lohnt sich das frühe Aufstehen total, denn die Landschaft ist einfach atemberaubend. Das Zusammenspiel der roten Steine und der schneebedeckten Berge und Vulkane ist beeindruckend und man steht wirklich staunend vor dieser Kulisse.

Im Winter muss man allerdings ein bisschen Glück haben. Am Tag zuvor waren wohl ziemlich starke Schneestürme, weshalb die Touren nicht bis zu den Piedras Rojas fahren konnten. Wir hatten Glück und hatten gutes Wetter, auch wenn es eisig kalt war.

Atacama Wüste Chile – Lagunas Altiplanicas

Die Lagunas Altiplanicas und die Piedras Rojas werden oft auf der gleichen Tour besucht. Beide Orte sind aber so unterschiedlich, dass ich sie separat nennen möchte. Die Farbe der Seen ist tiefblau und die schneebedeckten Berge im Hintergrund lassen die Landschaft wieder unglaublich beeindruckend wirken. Ich kann teilweise wirklich nicht sagen, was mein Highlight bei den ganzen Touren war, weil die Natur trotz Wüste so vielfältig und einzigartig ist.

An den Seen fand ich besonders toll, dass man ein paar Tiere sehen konnte. Zum einen konnte man in weiter Entfernung Flamingos sehen, ein bisschen näher sind wir an die Vikunjas herangekommen.

Atacama Wüste – Allgemeine Informationen

Anreise

Wenn man von Santiago aus anreist ist die schnellste Variante ein zweistündiger Flug nach Calama (mit Latam oder Sky). Von dort aus kann man entweder einen Bus (Turbus) oder einen Shuttleservice (Transvip) nehmen und fährt ca. eineinhalb Stunden nach San Pedro. Eine andere Möglichkeit ist es, einen Bus zu nehmen. Der ist allerdings über 24 Stunden unterwegs.

Wenn ihre euren Transfer bucht würde ich euch empfehlen, bei der Fahrt zum Flughafen ein bisschen extra Zeit einzuplanen. Ich würde nämlich von Transvip über eine Stunde nach der vereinbarten Zeit abgeholt, was ich schon eine ziemlich große Verspätung finde.

Unterkunft

Ich habe im „Juriques Hostal“ geschlafen und war im Großen und Ganzen wirklich zufrieden damit. Die Mitarbeiter waren alle total freundlich und hilfsbereit. Die Räume waren so sauber, wie sie in der Wüste eben sein können und eine warme Dusche hatte ich auch immer. Das einzige was mich gestört hat, war das super schlechte Internet. Aber für eine Woche lässt sich das auch mal aushalten.

Touranbieter

In San Pedro ist gefühlt jedes dritte Gebäude eine Touragentur, dementsprechend ist die Auswahl riesig. Ich hatte vorher ein bisschen recherchiert, weil ich auch die 4-Tages Tour nach Uyuni (Bolivien) buchen wollte. Da gibt es anscheinend ein paar schwarze Schafe, deshalb wollte ich sichergehen. Ich habe mich dann für den Anbieter World White Travel entschieden und dort dann die Uyuni Tour und alle Ausflüge in die Atacama Wüste gebucht.

Mein Fazit ist, das es für die Tagestouren in die Atacama Wüste ziemlich egal ist, bei wem man bucht. Die Agenturen arbeiten alle zusammen und tauschen freie Plätze untereinander aus. Es kann also gut sein, dass ihr die Tour nicht mit der Agentur macht, bei der ihr gebucht habt. Bei mir war es so, dass ich in der Atacama Wüste keine einzige Tour mit World White Travel machte. Das war aber gar nicht schlimm, denn alle Touren waren wirklich super gut mit netten Guides.

Das einzig blöde war, dass sie am letzten Tag vergaßen, mich auf eine anderen Touranbieter zu buchen und ich deshalb nicht abgeholt wurde. Die Tour fiel für mich ins Wasser und da es der letzte Tag war, konnte ich sie auch nicht nachholen. Ich denke aber, dass das nicht allzu oft vorkommt. World White Travel tat es auch wirklich Leid und das Geld für die Tour habe ich natürlich zurückerstattet bekommen.

Share:

40 Comments

  1. 09/06/2017 / 09:38

    Wie wunderschön! Das muss eine tolle Woche, mal ganz abgesehen vom Rest der Zeit deiner Reise, für dich gewesen sein!
    Ich bin ganz verliebt und dann hast du auch noch so tolle Bilder gemacht.

    -xx, Carina
    http://www.redsunbluesky.blogspot.de

  2. 09/06/2017 / 10:32

    Die Atacama-Wüste ist wirklich beindruckend. Genau wie Südamerika´s Landschaft im Ganzen. Wirklich tolle Fotos.

    Neri

  3. 09/06/2017 / 10:42

    Ow wow *.* wie mega schön und atemberaubend ist es bitte da. Wahnsinn! Und grandiose Bilder
    liebe Caro. Vielen Dank für diese Eindrücke.
    Hab einen tollen Start ins Wochenende.
    Liebste Grüße
    Sinah

  4. 09/06/2017 / 14:07

    da will ich jetzt auch hin! chile hat mich nie richtig interessiert aber die bilder sind schon beeindruckend dass ich das land doch besuchen moechte.

    xo. tthuy | RubyliXious

  5. 09/06/2017 / 17:52

    Hey, mal wieder bin ich absolut begeistert all das zu sehen und zu lesen was du erlebt hast, toll!
    Liebe Grüße!

  6. 10/06/2017 / 10:37

    Wow! Die Bilder sind ja traumhaft! Du hast wie es aussieht, sehr viel erlebt auf deiner Reise.
    Liebe Grüße,
    Thi

  7. 10/06/2017 / 17:25

    Wow!
    Unglaublich tolle Bilder. Ich habe richtig lust loszufahren 🙂
    Chile muss einfach traumhaft sein!

  8. 10/06/2017 / 20:20

    Toller Post und wunderbare Eindrücke! Ich dachte auch für einen Moment „Hoppla, Schnee in der Wüste?!“, bis ich gelesen habe, dass das Salz ist =D
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    • 11/06/2017 / 10:00

      Dankeschön Liebes <3
      Ja, von weitem sieht das wirklich ziemlich ähnlich aus 😀

  9. 11/06/2017 / 00:43

    Oh mein Gott, so schöne Eindrücke ! Chile hatte ich als Reiseziel gar nicht so auf dem Schirm, aber das ist ja echt schön da, ich sollte meine Liste mit Orten, die ich einmal bereisen möchte, erweitern 🙂
    Liebst, Lea.

    • 11/06/2017 / 10:00

      Vielen lieben Dank Lea <3
      Freut mich, dass ich dich ein bisschen neugierig auf Chile machen konnte 🙂

  10. 11/06/2017 / 23:53

    Oh man da bin ich ganz neidisch auf dich! Die Bilder sind wirklich ein Traum & es hört sich nach einer unglaublich spannenden Zeit an:) Südamerika steht mittlerweile ganz oben auf meiner Wunschreiseliste:)
    Ganz liebe Grüße
    Theresa
    http://www.blackforestvibes.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*